Vormerken für Einheimische

Voraussichtlich können die ersten Wohnungen im Quartier 2024 bezogen werden. Lassen Sie sich gerne heute schon vormerken, wenn Sie Interesse an einer Wohnung haben.

Ihr Name *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Ihre E-Mail Adresse *
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Ihre Nachricht (optional)
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Projekt

Eine große Wohnungs-Vielfalt

„Wir bauen Zukunft“ – diesem Anspruch wird die Planung durch eine große Vielfalt an Wohnungstypen gerecht, von 1 bis 5 Zimmern.
Dieser Wohnungsmix lässt sich durch die Umsetzung in Bauabschnitten bedarfsgerecht und flexibel anpassen.

Hier finden junge Frauen und Männer, die in Germering aufgewachsen sind, die Chance, auch weiterhin in Germering zu wohnen: für Auszubildende, junge Berufstätige und Studierende die erste eigene Wohnung.

Singles und Paare werden hier ihr Zuhause finden – Paare, die eine Familie gründen wollen, ebenso wie Familien mit ein, zwei, drei oder mehr Kindern.

Hier können ältere Germeringer, die dies möchten, vom eigenen Haus in eine eigene Wohnung umziehen.

Mehrgenerationen-Wohnen wird möglich sein, wo Jung und Alt zusammenleben und gleichzeitig Raum für ihre eigenen Bedürfnisse haben.

Ein weiterer sozialer Pluspunkt für das neue Quartier ist der geplante Anteil von 30% gefördertem Wohnraum.

2% Nachlass auf den Kaufpreis der Wohnung …

… bekommen alle, die seit mindestens 18 Jahren in Germering wohnen – unabhängig vom Alter. Ein Bonus für „echte Germeringer“!

Kurzum: Das neue Quartier ist für die Germeringer da.

Mit Nachhaltigkeit punkten

Weil die Wege im Wohnquartier am Kreuzlinger Feld kurz sind, brauchen die Bewohnerinnen und Bewohner für die täglichen Besorgungen kein Auto. Dies reduziert Autoverkehr auch in der Nachbarschaft. Denn bisher müssen die Nachbarn teilweise mehrere Kilometer durch Germering fahren, um Produkte des täglichen Bedarfs einzukaufen; dieser Verkehr wird sich deutlich reduzieren – denn in Zukunft gibt’s den neuen Nahversorger am Kreuzlinger Feld.

Zudem entsteht dringend benötigter Wohnraum mit geringstmöglicher Flächenversiegelung und ganz viel Grün. Denn die Innenhöfe der Wohnquartiere werden nicht unterbaut sein. So wird deutlich weniger Fläche versiegelt als bei einer klassischen Reihenhaus- oder Doppelhaus-Bebauung, bei welcher deutlich mehr Bodenfläche durch Zuwege, Stellplätze und Garagenzufahrten versiegelt wird. Damit erfüllt das neue Wohnquartier am Kreuzlinger Feld in besonderem Maße die Vorgabe des Freistaates Bayern, schonend mit verfügbarer Fläche umzugehen.

Nachhaltigkeit hat im Wohnquartier Kreuzlinger Feld viele Aspekte: den autofreien Innenraum, die nahezu komplett unversiegelten Gartenhöfe, regenerative Energieversorgung und nachhaltige Baustoffe.

Der ökologische Gedanke zieht sich wie ein grüner Faden durch die gesamte Planung: Auf den Dächern der Gebäude entstehen Flächen für eine extensive Dachbegrünung und klimaneutrale Photovoltaikanlagen zur Energiegewinnung.

Nachhaltigkeit spielt eine zentrale Rolle auch bei der Erstellung der Gebäude. Denn verwendet werden nur Baustoffe von Firmen aus der näheren Umgebung. Zudem sind wir mit der Stadt Germering im Gespräch, um die Gebäude an ein Nahwärmenetz anzuschließen. Dies reduziert Emissionen dauerhaft.

Kurzum: Im neuen Wohnquartier am Kreuzlinger Feld wird Nachhaltigkeit ganz großgeschrieben.

Hier geben die Menschen den Ton an, nicht die Autos

Das neue Quartier am Kreuzlinger Feld wird im Innern an der Oberfläche, nahezu komplett autofrei sein. Den ruhenden Autoverkehr der Bewohner nehmen unterirdische Tiefgaragen auf, die überwiegend von Norden von der neuen Straße entlang der Bahn und von Süden über die dann erweiterte Alfons-Baumann-Straße angefahren werden.

Besucher-Parkplätze gibt‘s an den außen liegenden Erschließungsstraßen. Die oberirdischen Erschließungswege im Innern sind nur befahrbar für Umzugs- und Müllfahrzeuge, Rettungswagen und Feuerwehr. Geplant sind zudem Carsharing-Stationen und öffentliche Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder und E-Lastenräder.

Der Zugang zu den Häusern und Wohnungen wird auch direkt über die Tiefgaragen möglich sein. Geplant sind auch zwei Paketstationen, die 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche geöffnet haben. Im Quartier selbst geben auf der großzügigen Promenade und den Wohngassen Fußgänger, Radlfahrer und spielende Kinder den Ton an.

Diese Mobilität nimmt alle mit

Geplant sind zudem Carsharing-Stationen und öffentliche Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder. Natürlich wird es auch Mobilitätsstationen für E-Bikes und E-Lastenräder geben. „Wohin mit den Bikes?“ ist längst eine zentrale Frage jeder Quartiersentwicklung geworden. So wird der Zugang zu den Häusern und Wohnungen auch direkt über die Fahrradgaragen möglich sein.

Ideal für die zukunftsfähige Mobilität am Kreuzlinger Feld: Die S-Bahnstation der S8 ist nah und zu Fuß in gut 15 Minuten erreichbar.

In diesem Quartier ist alles zu Fuß erreichbar

Im Quartier selbst geben auf der großzügigen Promenade und den Wohngassen Fußgänger, Radlfahrer und spielende Kinder den Ton an.
So zeigt sich: Das neue Wohnquartier am Kreuzlinger Feld reduziert Verkehr – und bietet viele gute Gründe, aufs Auto zu verzichten.

Öffentliche Nutzungen – Mehrwert für alle

Im Quartier am Kreuzlinger Feld sind vielfältige öffentliche Nutzungen vorgesehen:

  • Im westlichen Teil werden ein fußläufig erreichbarer Nahversorger, ein Café und weitere Dienstleister angesiedelt. Damit steigt nachhaltig die Versorgungs-Qualität in Germering.
  • Ebenfalls im westlichen Teil ist Raum für eine Grundschule und KITA – eine klare Antwort auf den Bedarf an Schule, Kindergarten, Krippe und Hort im Germeringer Westen. So haben Kinder aus dem Quartier und aus der Umgebung in Zukunft einen kürzeren und sichereren Schulweg; auch Eltern von Kindergartenkindern sind zu Fuß oder mit dem Rad schnell an der neuen Kita.
  • Gegenüber dem TSV-Gelände werden gewerblich nutzbare Flächen errichtet werden. Ansiedeln könnten sich hier zum Beispiel Friseur, Blumen, Café und Restaurant, Zeitschriftenladen, Ärzte, Apotheken und Physiotherapeuten.
  • Ein Teilgrundstück steht der Stadt Germering für öffentliche Nutzungen zur Verfügung. Hier könnten zum Beispiel Räume für Vereine, Kultur, Volkshochschule, Kunst und Ausstellungen entstehen.

Diese öffentlichen Nutzungen kommen allen Menschen in Germering zugute.

Städtebau für ein lebenswertes Zuhause

Das neue Wohnquartier am Kreuzlinger Feld ist städtebaulich durchdacht konzipiert.

In der Verlängerung der Kleinfeldstraße führt eine zentrale, autofreie Promenade in einem leichten Bogen durchs Quartier.

Von dieser Promenade gehen rechts und links jeweils Wohngassen ab, ebenfalls autofrei.

Von den Wohngassen hat man direkten Zugang zu den Gartenhöfen. In diesen liegen die privaten Gärten der Erdgeschoss-Wohnungen und die Grünflächen mit Spielplätzen, Orten der Begegnung und Flächen für Urban Gardening.

Promenade, Wohngassen und Gartenhöfe geben dem Quartier Struktur und Lebendigkeit.

Promenade, Wohngassen und Gartenhöfe bilden die städtebauliche Struktur.

Bebauung mit Esprit

Die Wohnbebauung wird von außen nach innen hin dichter: Außen ist die Bebauung überwiegend zweistöckig, das heißt Erdgeschoss + 1, und damit noch niedriger als die Reihenhaus-Bebauung der Umgebung.

Zum Inneren des Quartiers hin steigt die Bebauung über Erdgeschoss + 2 bis Erdgeschoss + 3 an. Diese nach innen hin kompakter werdende Struktur schafft Freiraum und erlaubt es eben auch, mehr Raum unbebaut zu lassen. So entsteht eine abwechslungsreiche Höhen-Staffelung der Wohngebäude.

Bei den reinen Wohngebäuden ist folgende Aufteilung geplant:

  • 9 Wohngebäude mit zwei Geschossen (Erdgeschoss + 1)
  • 26 Wohngebäude mit drei Geschossen (Erdgeschoss + 2)
  • 25 Wohngebäude zum Inneren des Quartiers hin mit vier Geschossen (Erdgeschoss + 3)

Helle Wohnungen für Jung und Alt

Fast alle Wohnungen haben Fenster zu beiden Seiten, alle anderen Wohnungen sind zur Sonne hin ausgerichtet. Das neue Quartier bringt den Wunsch nach Individualität und öffentlichen Nutzungen unter einen Hut. Hier werden kleinere, mittlere und größere Wohnungen für Germeringer entstehen, für Jung und Alt, für Singles, Paare und Familien. Ein lebendiges Quartier mit viel Grün, viel Begegnung und Miteinander.

Die Promenade – mitten hinein ins neue Wohnquartier!

Für die Durchlässigkeit des Quartiers sorgt die zentrale „Promenade“, in Verlängerung der Kleinfeldstraße. Die öffentliche Promenade ist die Erschließungs-Achse des Quartiers. Autos haben hier nichts verloren, sie müssen draußen bleiben. Hier geben Fußgänger und Radfahrer den Ton an.

Statt herkömmlicher lauter Anliegerstraßen entsteht im neuen Quartier am Kreuzlinger Feld eine kinderfreundliche Promenade mit begrünten Flächen. Hier treffen sich die Menschen, ratschen miteinander, lesen, spielen und genießen ihr Quartier.

Wohngassen verbinden die Promenade mit den Gartenhöfen

Von den Wohngassen kommt man direkt in die öffentlich zugänglichen Gartenhöfe – diese sind nicht unterbaut, daher können hier größere Bäume wachsen, die diesen Flächen auch ausreichend Schatten spenden. Zudem verbessern diese Bäume das Klima im Germeringer Westen, da hier aktuell auf dem gesamten Grundstück keine Bäume vorhanden sind.

Gartenhöfe – die grünen Herzstücke des Quartiers

Von den Wohngassen kommt man direkt in die öffentlich zugänglichen Gartenhöfe – diese sind nicht unterbaut, daher können hier größere Bäume wachsen, die diesen Flächen auch ausreichend Schatten spenden. Zudem verbessern diese Bäume das Klima im Germeringer Westen, da hier aktuell auf dem gesamten Grundstück keine Bäume vorhanden sind.

In den Gartenhöfen liegen „im äußeren Ring“ private Flächen: die Gärten der Erdgeschosswohnungen. Innen werden große Bäume und Hecken gepflanzt, dazu Sitzecken und Begegnungsorte im Grünen für die Nachbarn sowie Spielräume für die Kinder geschaffen. Grüne Oasen, die zu einem besonders guten Mikroklima im Quartier beitragen.

Die Gartenhöfe sind ruhige Rückzugs- und Erholungsorte für die Bewohnerinnen und Bewohner, für die Anlieger und die Kinder aus den umliegenden Schulen.

Im Quartier verweilen die Erwachsenen in der Promenade, in den Wohngassen und Gartenhöfen, die Klein- und Grundschulkinder spielen in den Gartenhöfen und Wohngassen, ältere Kinder haben ihre Freundinnen und Freunde auch in anderen Gartenhöfen und spielen mal in diesem Gartenhof, mal in jenem. Das ist Mobilität, die jedem „Bewegungsdrang“ gefällt.

Sorgsamer Umgang mit verfügbarer Fläche

Aufgrund der durchdachten städtebaulichen Planung ist die Versiegelung im Quartier wesentlich geringer als bei vergleichbaren Neubaugebieten und auch geringer als die Bebauung mit Einzelhäusern. Denn im neuen Quartier am Kreuzlinger Feld liegen die Tiefgaragen ausschließlich unter den Wohngassen und Gebäuden.

Menü