Vormerken für eine Zukunft in Germering

Voraussichtlich können die ersten Wohnungen im Quartier 2024 bezogen werden. Lassen Sie sich gerne heute schon vormerken, wenn Sie Interesse an einer Wohnung haben.

Ihr Name *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Ihre E-Mail Adresse *
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Ihre Nachricht (optional)
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Ich Interessiere mich für
Wähle eine Option
Wähle eine Option
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

„Wussten Sie schon, dass …?“

  • null

    Diese Maßnahme senkt die Energiekosten, fördert die Biodiversität und verbessert das Stadtklima – gut für Mensch und Natur.

  • null

    Sie können aus hellen 1-5-Zimmer-Wohnungen wählen – egal ob zur Miete oder zum Kauf. Und mit den geplanten Mehrgenerationen-Wohnungen finden die Germeringer auch im Alter ein passendes Zuhause.

  • null

    Vor Ort entstehen ein neuer Nahversorger, eine Apotheke und Arztpraxen. Die kürzeren Wege kommen auch den Nachbarn zugute – und natürlich der Umwelt. Außerdem laden die grünen Oasen, Begegnungsflächen, die Promenade und das Café zum Verweilen und Flanieren ein.

  • null

    Die allermeisten Gebäude werden sogenannte Gartenhöfe haben, die zum Verweilen, Entspannen oder Spielen einladen.

  • null

    So werden am Kreuzlinger Feld 16 neue Grundschulklassen entstehen – beim bayerischen Durchschnitt von 22 Kindern/Klasse ergibt das Schulplätze für rund 350 Kinder. Auch der hohe Bedarf an KiTa-Plätzen wurde bei den Planungen berücksichtigt, sodass hier mindestens 4–6 neue KiTa-Gruppen betreut werden können. Das ist unser Beitrag für Germerings Jüngste – und deren Eltern.

  • null

    Mit den geplanten Carsharing-Stationen und Lademöglichkeiten für E-Autos und E-Bikes treiben wir die Mobilitätswende in Germering aktiv voran.

  • null

    Eine autofreie Oberfläche bildet dafür die Grundlage. Durch die Integrierung in das bestehende Radwegenetz ist das Wohnquartier in alle Himmelsrichtungen bestens angebunden, sodass Schule, Sport- und Freizeiteinrichtungen in wenigen Minuten erreichbar sind.

FAQ

Planungen und Prozess

Die Vilgertshofer Firmengruppe aus Alling und die HI Wohnbau GmbH aus München sind erfahrene Bauträger im Wohnungsbau. Beide Unternehmen bringen aus vielen Projekten das Know-how mit, um das neue Quartier am Kreuzlinger Feld zu planen und zu bauen. Für die Realisierung des neuen Wohnquartiers Kreuzlinger Feld haben sich die beiden Unternehmen in der Vilgertshofer Wohnbau GmbH & Co. KG zusammengeschlossen.

In Germering herrscht akuter Wohnungsmangel: Viele junge Germeringer würden gerne in Germering bleiben und finden keine passende Wohnung. Auch Paare und Familien tun sich schwer, in Germering eine Wohnung zu finden. Gleiches gilt für ältere Germeringer, die ihr Einfamilien- oder Reihenhaus gegen eine Wohnung tauschen möchten. Hinzu kommen dort entstehende öffentliche Nutzungen wie Kindergarten, Schule, Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, Ärzte, Apotheke und weitere Dienstleister, die auch den Nachbarn zugutekommen.

Die Stadt Germering hat im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens grundsätzlich die Planungshoheit darüber, in welchem Maße sie Baurecht für die Bebauung am Kreuzlinger Feld schafft. Es werden über einen städtebaulichen Vertrag Teile des Areals an die Stadt abgetreten, so dass diese den dringenden Bedarf an Flächen für öffentliche Nutzungen wie Schule, Kindergarten und bürgerschaftliches Engagement erfüllen kann.

Vom 12. März bis 24. April 2020 hatten im Rahmen der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den Bebauungsplan-Vorentwurf in der Fassung vom 14. Januar 2020 mit Begründung und Umweltbericht sowie die 8. Änderung des Flächennutzungsplans im Rathaus der Stadt Germering einzusehen. Dabei war es möglich, Einwendungen gegen den Vorentwurf einzubringen, was auch vielfach genutzt wurde. Die eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen wurden bewertet und abgewogen. Die überarbeitete Fassung der beiden Bebauungspläne „Kreuzlinger Feld“ war am 15. und 24. September 2020 Thema im Bau- und Planungsausschuss. Im Anschluss an den Billigungsbeschluss des Stadtrats vom 19. Januar 2021 schloss sich das §3.2/4.2-Verfahren an, bei dem die Bürgerinnen und Bürger erneut beteiligt wurden. Die aktualisierte Fassung der beiden Bebauungspläne „Kreuzlinger Feld“ lag vom 20. Mai bis zum 16. Juli 2021 öffentlich im Rathaus Germering aus.

Der Abschluss des Bebauungsplanverfahrens erfolgt mit dem Satzungsbeschluss des Germeringer Stadtrates. Danach erfolgen die Genehmigungsplanung und die Einreichung der Bauanträge für mehrere Bauabschnitte. Erst nach Erteilung der Baugenehmigung kann mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Im Rahmen von zwei Bebauungsplänen sollen insgesamt 8,8 Hektar Fläche überplant werden: 6,2 Hektar für die reine Wohnbebauung, 2,6 Hektar für das Sondergebiet Einzelhandel, von dem 1,4 Hektar für die Stadt Germering zur Errichtung einer Grundschule, eines Kindergartens und möglicher weiterer kommunaler Nutzungen vorgesehen sind.

Bebauung

Insgesamt sollen im Wohnquartier Kreuzlinger Feld rund 50 Wohngebäude entstehen mit insgesamt ca. 600 Wohneinheiten: mit 1- bis 5-Zimmer- Wohnungen inklusive barrierefreien Wohnungen, Mehrgenerationen-Wohnungen sowie Wohnungen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Im Sondergebiet Einzelhandel sollen zudem ca. 30 Wohnungen entstehen. Übrigens: Bei über 50% der Wohnungen wird die Stadt Germering Erstzugriff bzw. Belegungsrechte haben.

Beide Möglichkeiten bestehen. So führen wir bereits Gespräche mit Betreibern und Kapitalanlegern, um auszuloten, welche Modelle auf dem Areal entstehen können.

Ja, bis zu 30 Prozent des Wohnraums werden öffentlich geförderter Wohnraum sein – dies wird im städtebaulichen Vertrag so festgeschrieben. Der vielfach geäußerte Wunsch nach „sozialem Wohnraum“ wird damit erfüllt. Zudem wird es ein Belegungsrecht für die Stadt geben. So wird auch Wohnraum für Mitarbeiter der Berufe entstehen, die als Fundament der Germeringer Gesellschaft dringend vor Ort gebraucht werden, von Erzieherinnen über Krankenpflegerinnen bis zu Polizeibeamtinnen und -beamten.

Ja, im Interesse der Germeringer Bürgerinnen und Bürger haben wir ein Modell für die Germeringer entwickelt, damit diese weiterhin in Germering leben können. Ab dem offiziellen Verkaufsstart haben Germeringer Bürgerinnen und Bürger sechs Wochen lang ein Vorauswahlrecht, aus den zum Verkauf stehenden Wohnungen auszuwählen. Eine Art Vorkaufsrecht für Menschen, die heute bereits in Germering ihren Hauptwohnsitz besitzen. Zudem erhalten Germeringer, im Interesse der nächsten Generation, die seit mindestens 18 Jahren in Germering leben und ihren Lebensmittelpunkt hier beibehalten wollen, einen 2%-Nachlass auf den Kaufpreis einer Wohnung im Quartier Kreuzlinger Feld.

Die Bebauung beginnt am östlichen Rand mit einem Obergeschoss, das heißt Erdgeschoss +1 – die Bebauung ist in diesem Bereich niedriger als die benachbarte Einfamilien- und Reihenhaus-Bebauung. Nach innen ist die Bebauung gestaffelt und steigt von Erdgeschoss +2 auf Erdgeschoss +3 an. Eine angemessene Bebauung für das Quartier am Kreuzlinger Feld.

Ja. Auf dem westlichen Teil des Areals wird eine Gemeinbedarfsfläche entstehen, die an die Stadt Germering zur Errichtung von Schul- und Kitaräumlichkeiten abgetreten wird. Eine ideale Lösung für den dringenden Bedarf an Flächen für Kita, Krippe, Hort und Schule in Germering.

Mit der Bebauung entsteht ein fußläufig erreichbarer Nahversorger im Quartier, im Westen des Areals. Auch die Ansiedlung von Café, Zeitschriftenladen, Apotheke und Arztpraxen ist geplant.

Wir führen bereits Vorgespräche mit potenziellen Pächtern und Mietern. Derzeit ist es noch zu früh im laufenden Verfahren, um bereits Verträge mit Gewerbetreibenden abzuschließen – dies werden wir zum gegebenen Zeitpunkt tun und dann darüber informieren.

Nachhaltigkeit spielt bei der Bebauung des Wohnquartiers Kreuzlinger Feld eine sehr große Rolle. So schafft der Bau von Mehrfamilienhäusern deutlich mehr Wohnraum als bei einer Bebauung mit Reihen- oder Doppelhäusern – und versiegelt deutlich weniger Fläche. So sind alle Gartenhöfe im Quartier komplett unversiegelt und mit einer Vielzahl von Bäumen bepflanzt, die Tiefgaragen entstehen ausschließlich unter den Häusern und Wohngassen. Der rote Faden des Energie- und Mobilitätskonzepts ist die Nachhaltigkeit: So bieten das Mobilitätskonzept und die fußläufige Nahversorgung ideale Voraussetzungen dafür, Autofahrten auf ein Minimum zu reduzieren. Zudem sind die Nutzung eines Nahwärmenetzes und Photovoltaikflächen geplant. Und: Auch bei den Baumaterialien kommt nachhaltigen Baustoffen eine große Bedeutung zu. Deshalb werden wir auf die Regionalität achten.

Naturschutz und Grünflachen

Aber ja. Nur der äußere Ring der Gartenhöfe entfällt auf die privaten Gärten der Erdgeschosswohnungen. Die gesamte restliche Fläche der Gartenhöfe steht allen als grüne Orte der Begegnung und Erholung offen, auch den Anwohnern aus der Umgebung.

Es wurde vorab ein Gutachten über die Tierpopulationen auf dem Kreuzlinger Feld durchgeführt. Auf diese wird selbstverständlich bei der Aufstellung des Bebauungsplans Rücksicht genommen.

Ja, die Frischluftzufuhr zum Gebiet ist gesichert. Das Quartier ist städtebaulich so strukturiert, dass die Frischluftzufuhr durch mehrere Strömungen durchs Quartier gewährleistet ist. Die zwei Hauptströmungen werden entlang der Landsberger Straße und der dazu parallel verlaufenden, zentralen Promenade liegen. Ebenso wird über die Alfred-Baumann-Straße die Frischluftströmung ins Quartier gewährleistet. Die im Windgutachten des Deutschen Wetterdienstes ausgesprochene Empfehlung, auf dem Kreuzlinger Feld die Gebäude parallel zu den Gleisen zu bauen, um die Frischluftschneise von West nach Ost zu gewährleisten, wurde bei den Planungen berücksichtigt: So folgen die Blockstrukturen der Wohnblöcke und die zentrale Promenade den vorgegebenen Empfehlungen des Gutachtens, um die Frischluftzufuhr durchs Quartier und nach Germering hinein dauerhaft zu garantieren.

Verkehr

Weil die Wege im Wohnquartier am Kreuzlinger Feld kurz sind, können die Bewohnerinnen und Bewohner ihr Auto für die täglichen Besorgungen stehen lassen. Dies reduziert Autoverkehr auch in der Nachbarschaft. Denn bisher müssen die in der Umgebung wohnenden Germeringer teilweise mehrere Kilometer durch Germering fahren, um Produkte des täglichen Bedarfs einzukaufen; dieser Verkehr wird sich deutlich reduzieren – denn alles Wesentliche, was man zum Leben braucht, können auch die Nachbarn in Zukunft beim neuen Nahversorger am Kreuzlinger Feld einkaufen. Die beiden vorliegenden Verkehrsgutachten bestätigen, dass die vorhandene Straßeninfrastruktur die zusätzlichen Verkehre sicher aufnehmen kann. So reduziert sich der Einkaufs- Verkehr in Richtung des Germeringer Zentrums und entlastet das Germeringer Straßennetz.

Das neue Quartier am Kreuzlinger Feld ist im Inneren komplett autofrei. Die oberirdischen Erschließungswege im Innern sind nur befahrbar für Umzugsfahrzeuge, beschränkten Lieferverkehr, Müllfahrzeuge, Rettungswagen und Feuerwehr. Den ruhenden Autoverkehr der Bewohnerinnen und Bewohner nehmen unterirdische Tiefgaragen auf. Erschlossen wird das Quartier überwiegend von Norden und Süden, von hier werden auch die Tiefgaragen angefahren. Nur der Nahversorger mit Tiefgarage wird über den Starnberger Weg im Westen angefahren. An der bewohnten Kreuzlinger Straße sind, um die Nachbarn nicht zu beeinträchtigen, keine Zufahrten zu den Tiefgaragen vorgesehen. Besucher-Parkplätze gibt‘s an den außen liegenden Erschließungsstraßen: Hier parken Besucher, Kunden der geplanten kleinen Geschäfte und Büros am südlichen Rand des Quartiers, Mitglieder des benachbarten TSV und Gäste bei Veranstaltungen.

Geplant sind zudem Carsharing-Stationen und öffentliche Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder. Es wird auch Mobilitätsstationen für E-Bikes und E-Lastenräder geben. „Wohin mit den Bikes?“ ist längst eine zentrale Frage jeder Quartiersentwicklung geworden. So wird der Zugang zu den Häusern und Wohnungen auch direkt über die Fahrradstellplätze in den Tiefgaragen möglich sein.

Ideal für die zukunftsfähige Mobilität am Kreuzlinger Feld: Die S-Bahnstation der S8 ist nah und zu Fuß in gut 15 Minuten erreichbar. (Das neue Wohnquartier bietet der Stadt Germering die Möglichkeit, den Busverkehr noch effektiver auszubauen.) Auch eine Paketstation wird es im neuen Quartier am Kreuzlinger Feld geben, die 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche geöffnet hat: Hier liefern die Kurierdienste zentral ab – ideal für die Nutzung des Onlinehandels.

Im Quartier selbst geben auf der großzügigen Promenade und den Wohngassen Fußgänger, Radlfahrer und spielende Kinder den Ton an. So zeigt sich: Das Gesamtkonzept des neuen Wohnquartiers am Kreuzlinger Feld reduziert Verkehr – und bietet viele gute Gründe, aufs Auto zu verzichten.

Der Nahversorger wird als zentrales Element einer wohnungsnahen und fußläufigen Versorgung dienen. Dies führt gerade für die Bewohner der Umgebung des Kreuzlinger Felds zu weniger Verkehr, da diese nun zu Fuß oder mit dem Rad einkaufen können. Zum Lebensmittel-Lieferverkehr: Ein LKW liefert mit einer einzigen Fahrt den Bedarf für viele Familien, die bisher jeweils individuell mit dem PKW eine weitere Strecke zum Einkaufen fahren müssen.

Den ruhenden Autoverkehr der Bewohnerinnen und Bewohner nehmen unterirdische Tiefgaragen auf. Erschlossen wird das Quartier ganz überwiegend von Norden und Süden, von hier werden die Tiefgaragen angefahren. Nur zur westlichen Tiefgarage geht’s vom Starnberger Weg her. Die Anzahl der zu errichtenden Tiefgaragenstellplätze berechnet sich nach der Stellplatzsatzung der Stadt Germering.

Ja, aktuell planen wir im Quartier mindestens zwei Mobilitätsstationen mit Ladesäulen-Infrastruktur.

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Über unseren Newslettern informieren wir Sie über alle Neuigkeiten zum Kreuzlinger Feld.